STKAUTZ RECHTSANWÄLTE Besitzeinweisung

Infrastruktur
Umwelt
Technik
Recht

Besitzeinweisung und Enteignung

Die Verwirklichung planfestgestellter Infrastrukturvorhaben setzt die Inanspruchnahme der betroffenen Flächen für das Vorhaben voraus. Zumeist gelingt es dem Vorhabenträger, die Flächen vertraglich zu sichern, indem mit dem Grundstückseigentümer ein Kaufvertrag abgeschlossen wird oder dieser dem Vorhabenträger eine Dienstbarkeit einräumt bzw. die Inanspruchnahme seines Grundstücks für Baustelleneinrichtungsflächen und Baustraßen gestattet. Bei einem gewissen Anteil der Grundstücke gelingt dies nicht; in diesem Fall ist bei Planfeststellungen und teilweise auch bei Plangenehmigungen die vorzeitige Besitzeinweisung und erforderlichenfalls auch die Enteignung zulässig und erforderlich.

STKAUTZ RECHTSANWÄLTE verfügen über umfangreiche Erfahrungen bei der Vertretung von Vorhabenträgern bei der Grundstücksakquise, vertreten aber auch betroffene Grundstückseigentümer bei Grunderwerbsverhandlungen. Wir haben auf diesem Gebiet zahlreiche Verfahren durchgeführt, wobei im Rahmen von Besitzeinweisungen in der Regel auch bereits eine Einigung über den endgültigen Rechtsübergang erzielt wird.